Suchen
... Jesus Christus gefunden haben. Und es werden immer mehr. Alle Christen werden Jünger genannt. Dahinter steht das griechische Wort für Schüler. Alle Christen sind Schüler Jesu. Eine große Lerngemeinschaft. ...
... auf die ganze Herde achten, und den Einzelnen sehen. Ihr Dienst ist an den Menschen ausgerichtet. Sie stärken die Starken und sie helfen den Schwachen. Sie begleiten Christen, die zweifeln oder zu kämpfen ...
... Benedict ist in einer evangelisch-landeskirchlichen Familie groß geworden, hat in seiner Familie und seiner Kirche den Glauben kennengelernt. Als Christen leben wir alle von der gleichen Gnade, egal zu ...
... sehen, sind alle Christen gefragt, wie sie ihr Leben aufbauen, wer der Bauherr in ihrem Leben ist, und was sie für Baumaterialien genommen haben. Ob sie Stroh gedroschen haben oder Gold und Silber, Edelsteine ...
... er ruft. Gott sitzt im Regiment. Er hat das Größte und das Allerkleinste in seiner Hand. Als Christen, durch Jesus Christus, können wir noch mehr sagen als Jesaja. Wir sehen es noch viel deutlicher. ...
... wohl bekanntesten Segen vor. Juden und auch Christen sprechen diesen Segen nach ihren Versammlungen oder Gottesdiensten. Wir finden ihn in 4. Buch Mose 6, 22-27: 22 Und der HERR redete mit Mose und ...
... können wir das nicht. Darum geht es auch nicht, wenn man sich von dem Bericht anderer Christen inspirieren lässt. Sie sind in einer anderen Situation. Aber die Impulse, die sie angetrieben haben, ihre ...
... über uns. Lass uns lernen von dir. Gib uns ein Herz, das die gehört und dir das dir vertraut! Amen. Ich lese einen Abschnitt aus dem Brief von Paulus an die Christen in Rom: Römer 12, 17-21 17 Vergeltet ...
... ist ein Grundthema für alle Christen. Das wissen aber nicht alle! Es gibt manches im Leben, indem man sich vorfindet. Das können sehr schöne, gute Lebensbedingungen sein, oder auch schwere. Das ist ...
... an seinem Stand stehen, mehr davon haben wollen. Wir Christen sollen Probierhäppchen Gottes sein. Wir sollen den Menschen ein wenig den Himmel schmecken lassen. Durch sollen sie Appetit bekommen auf ...
... Urtext möglich. Das Böse, das Üble im Leben kann gemeint sein, aber auch der Böse, der Teufel. Unser Leben als Christen ist umkämpft. Das ist kein Ponyhof. Wir haben nicht nur Gutes in uns! – Wer das von ...
... als ein denkendes Wesen hervorgehoben. „Cogito ergo sum“, hat er gesagt: Ich denke, also bin ich. Als Christen dürfen wir sagen: „Amor ergo sum!“ Ich bin von Gott geliebt. Dass macht mich zum Menschen. ...
... in die Welt zu bringen. Das „Wir“ aber, „wir“ haben den Auftrag, das bezieht sich auch auf die Christen in Rom, auf alle Christen und auf uns heute. Wir sind bei Gottes Versöhnung mit uns nicht beteiligt. ...
... liebe Gemeinde, der Verfasser des Hebräerbriefes vergleicht das Leben der Christen mit einem Langlauf. Glauben heißt Laufen. Lange laufen. Und weil das Ziel noch weit weg ist, braucht man Geduld dazu. ...
... Gott zu tun? Steckt Gott dahinter? Wenn Christen etwas Großes, Gutes, sehr Schönes erleben, dann danken sie Gott dafür. Gott hat es ihnen geschenkt. Gott sei Dank. Wenn Christen Schweres erleben, einen ...
... sind eingeschränkt. Es wird Christen geben, die angesteckt werden. Es wird Christen geben, die in Quarantäne kommen. Es wird Schwestern und Brüder geben, die um ihr Leben Angst haben. Manche völlig unbegründet, ...
... in Jerusalem zusammenkommen und überlegen, was Heiden erfüllen sollen, wenn sie Christen werden und getauft werden wollen. Müssen Menschen, die an Jesus glauben, die aber keine Juden sind, müssen sie das ...
... Warum müssen so viele Christen Verfolgung und Bedrängnisse aushalten? Ich verstehe die Welt nicht. Ich verstehe auch Gott nicht. Den möchte ich sehen, der diese Welt versteht und den Gott in seine Entscheidungen ...
... gutes Miteinander der Generationen, Ehrlichkeit, eine echte Fröhlichkeit und Freundlichkeit. Die Gemeinschaft unter Christen kann für Menschen etwas sein, was sie anzieht, was sie so nicht kennen, woran ...
... ihm wie das Atemholen für unseren Körper. Wir dürfen das und wir brauchen das: Atemholen und Beten. Es gibt kein geistliches Leben ohne Beten. Es ist das Normalste auf der Welt für einen Christen, dass ...
Zum Anfang